Rathaus-Pottenstein-Sanierung1

Rathaus Pottenstein

Sanierung des denkmalgeschützten, zweigeschoßigen Rathauses

Rathaus-Pottenstein-Hauptplatz

Pottenstein: 2019-2020
Sanierung denkmalgeschüztes Verwaltungsgebäude
Nutzfläche: 575 qm
2 Geschosse und Innenhof


Das Ziel bei der Sanierung des Rathauses war es, wie auch bei jedem anderen Projekt von Architekt DI Michael Maurer, über die gegebene Aufgabe hinaus, zusätzliche Qualitäten zu finden und zu realisieren.

Michael Maurer

Ort der Sanierung

Das Rathaus Pottenstein befindet sich am Hauptplatz der Gemeinde und ist ein historischer Bau mit einem mittelalterlichem Kern, einem späthistorischen Umbau und einer neobarocken Fassade. Das Gebäude ist denkmalgeschützt - daher ist hier mit größter Sorgfalt und in Begleitung des Bundesdenkmalamtes zu sanieren.

Grund der SanierungDie Räumlichkeiten der Gemeindeverwaltung sind über die Jahre sanierungsbedürftig geworden und sollten effizient umstrukturiert und modernisiert werden. Zudem soll das Rathaus auch äußerlich mittels neuen Kastenfenstern und hofseitiger Fassade öffentlich in neuer Strahlkraft erscheinen.

Die gesamte Architektur sowie die Möblierung und Hofgestaltung des sanierten Rathauses wurde von Arch. DI Michael Maurer entworfen.

 

Handwerker aus dem Gemeindegebiet

Die behutsame Sanierung erfolgt in Zusammenarbeit mit den regionalen Firmen, die sich hier Ausdruck verliehen und Großes leisteten. Somit wurde ein zusätzlicher Mehrwert für die Region geschaffen.

Verlegung des Haupteingangs

Der ursprünglich in der Durchfahrt gelegene Haupteingang zum Rathaus wurde in den Innenhof verlegt, wo ein großzügiger Vorplatz und ein Eingangsbereich geschaffen wird.

Die Schaffung einer internen Verbindung zwischen Erdgeschoß und Obergeschoß ermöglicht, mittels Anbindung der innenliegenden Räume im EG an das bestehende Stiegenhaus, dass die Besucher und Gemeindemitarbeiter das Gebäude nicht verlassen müssen. Bisher musste das Stiegenhaus einerseits und das Erdgeschoß andererseits via Hofdurchfahrt von außen betreten werden. Die bestehenden Zugänge in das Erdgeschoß und Stiegenhaus in der Durchfahrt werden geschlossen. Die Hofgestaltung repräsentiert unter anderem das Wahrzeichen von Pottenstein.

 

Modernisierung der Räumlichkeiten

Im oberen Geschoss sowie im Erdgeschoß wurden diverse Räume umgestaltet. Ein langer und dunkler Gang im OG wird durch einen großzügigen und offenen Wartebereich aufgelöst.

Hierfür wurde eine tragende Wand abgebrochen und durch eine Stahlrahmenkonstruktion samt Stützen ersetzt. Die Büros der Gemeinde erstrahlen dank der Sanierungsmaßnahmen sowie der einzigartigen Möblierung alle samt in neuem Glanz.

 

Sanitär- und Sozialraum

Für die Gemeindemitarbeiter wird ein Sozialraum geschaffen sowie die Teeküche adaptiert und saniert. In den restlichen Räumen sowie im Erdgeschoß werden die Oberflächen, Bodenbeläge, Türen, die Haustechnik sowie die Elektrotechnik saniert. Die Sanitäranlagen und der Sozialraum werden ebenso hell und großzügig gestaltet und modernisiert wie auch die einzelnen Büroräume umstrukturiert und neu möbliert werden.

 

Der Biedermeiersaal

Eine große Erneuerung und damit auch ein großer Mehrwert entsteht durch den Einbau eines barrierefreien Aufzugs nahe dem Biedermeiersaal in Hauptplatz 11.
Dies war aufgrund der engen Platzbedingungen technisch eine Herausforderung, jedoch wurde in Abstimmung mit der Stahlbaufirma und dem Statiker eine funktionierende Lösung geboren.


Dachbodenausbau-Architekt-DI-Michael-Maurer

Dachausbau Stadtvilla Wien

Sanierung und Dachzubau


Wien: 2018
Wohnnutzfläche: 500qm
Grundstücksfläche: 1.700 qm
4 Wohngeschosse, Fitnessbereich, Außenpool, Außendusche


Selbst wenn Bauvorschriften auf den ersten Blick scheinbar unüberwindbare Grenzen setzen, finden wir Lösungen, um eine Liegenschaft maximal auszunützen.
Michael Maurer

In dieser Stadtvilla in Wien wurden nicht nur der komplizierte Bauakt, sondern auch alle vier Bestandsgeschosse und der Hauskanal saniert, sowie der Keller trockengelegt. Der Außenpool wurde technisch und formal modernisiert. Die Möblierung im Inneren wurde einheitlich konzipiert, erneuert und teilweise maßgefertigt. Absoluter Blickfang von innen und außen ist die großzügig verglaste Öffnung im Dachzubau, die einen uneingeschränkten Blick auf die Stadt freigibt.

Dem Wunsch nach einem unverstellten Blick über Wien wurde mit einem komplett verglasten Dachzubau bestehend aus einem Giebeldreieck, einer Eckgaube und großzügigen Dachflächenfenstern Rechnung getragen. Die Parapethöhe in den Fensterbereichen wurde so niedrig gesetzt, dass man am Sofa sitzend, die Stadt überblickt. Einer der großen Fensterflügel kann – ohne in den Raum hineinzuragen und damit das neu gewonnene Raumvolumen zu vereinnahmen – geöffnet werden. Die Sonnenschutzverglasung, der außenliegende Sonnenschutz und eine am höchsten Punkt des Dachraumes befindliche Öffnung verhindern das Überhitzen der Räumlichkeiten im Dachgeschoss.

Die moderne Verglasung des Dachzubaus wurde mittels eines klassizistisch gestalteten Tympanons mit Zahnschnitt und Gesimse dem Stil des bestehenden Gebäudes angepasst. So fügt sich alt und neu harmonisch zusammen.

Baurechtliche Altlasten wurden mit großem Know-how behoben, der Garten mit Natursteinmauern und verschiedenen Pflanzbereichen neugestaltet und die Terrassenbeläge im modernen Look verlegt. Eine lang gezogene Natursteinmauer mit edlem Holzbelag und integrierter indirekter Beleuchtung lädt im Garten zum Verweilen beim Spielplatz oder bei Gartenpartys ein. Die maßangefertigte Gartendusche wurde zur Wahrung der Privatsphäre spiralförmig entworfen. Die designstarke Nirosta-Konstruktion mit abgeschrägtem Verlauf an der Oberkante wurde mit einem Holzboden kombiniert und fügt sich als moderner Akzent in den terrassierten Gartenbereich ein.

Das gesamte Beleuchtungskonzept im Innen- und Außenbereich wurde ebenfalls von Architekt DI Michael Maurer erstellt und umgesetzt. Im Interieur wurden nach Farb- und Stilangaben von Frau Alexandra Swarovski die Räumlichkeiten und deren Möblierung aufeinander abgestimmt.